Die Fertigungsindustrie ist einer der ältesten Industriezweige der modernen Gesellschaft. Als Schlüsselentwicklung der industriellen Revolution ermöglichte der Einsatz von modernen Technologien eine neue Dimension der Massenproduktion, die bis heute weiterentwickelt wird. Von verpackten Konsumgütern über Möbel bis hin zu Automobilen ist die Fertigung ein wesentlicher Bestandteil der Weltwirtschaft. Bei all der Aufmerksamkeit, die den Produkten des Alltags gewidmet wird, gerät ein anderer wichtiger Industriesektor leicht in Vergessenheit: die chemische Produktion.

Es mag den Anschein haben, dass kommerzielle Chemieprodukte außerhalb von naturwissenschaftlichen Klassenzimmern und Labors kaum Anwendung finden, doch diese Produkte haben eine [kaskadenartige positive Wirkung] auf die Gesellschaft. Sichere Lebensmittelkonservierungsmittel, Hygieneartikel und Make-up, die revolutionären synthetischen Polymere, die den Globus erobert haben, und zahllose andere Verbraucherprodukte hängen alle von der erfolgreichen Entwicklung, Herstellung und Distribution von Chemikalien ab.

Obwohl Unternehmen in diesem Sektor viel mehr physische Infrastrukturen benötigen als Unternehmen in anderen Branchen, können auch die verwendeten technischen Systeme und Werkzeuge von der Einführung der neuesten Technologiegeneration profitieren. Gerade wenn man die besonderen Herausforderungen berücksichtigt, die der Betrieb einer optimierten chemischen Produktionsanlage mit sich bringt, wird es immer wichtiger, dass Stakeholder die Aktualisierung von ERP-Systemen und die Einbindung von Experten in Betracht ziehen.

Herausforderungen der globalen Chemieproduktion und -distribution

Advancements in chemical production processes and the arrival of the Internet of Things bring multiple benefits to the table for industry members. Unfortunately, meticulous implementation, management, and maintenance are required to realize these benefits. When mismanaged, some of the  for global chemical manufacturing and distribution include:  

Fortschritte bei den chemischen Produktionsprozessen und die Einführung des Internets der Dinge bringen für die Industrie zahlreiche Möglichkeiten mit sich. Allerdings ist eine sorgfältige Implementierung, Verwaltung und Wartung erforderlich, um diese Vorteile nutzen zu können. Wenn die Umsetzung misslingt, können einige der folgenden häufigen Problemquellen für die globale chemische Produktion und den Vertrieb entstehen:

Variable Rohstoffpreise

Widely used chemical products derive from other compounds and achieve their commercial applicability only after the latter is refined. This process consumes large quantities of chemicals and energy, representing two major industry costs. With the price of energy varying based on location and  influenced by supply chain issues and labor shortages, it can be very difficult for executives to project financial outcomes.  

Weit verbreitete chemische Produkte entstehen aus anderen Verbindungen und erlangen ihre kommerzielle Eignung erst nach deren Veredelung. Bei diesem Prozess werden große Mengen an Chemikalien und Energie verbraucht, was zwei große Kostenfaktoren für die Industrie darstellt. Da der Energiepreis je nach Standort schwankt und Rohstoffkosten von Problemen in der Lieferkette und Arbeitskräftemangel beeinflusst werden, kann es für Führungskräfte sehr schwierig sein, finanzielle Ergebnisse zu prognostizieren.

Rückrufe und Audits

Da in der Vergangenheit wiederholt Chemikalien hergestellt wurden, die Menschen geschädigt haben, legen internationale und regionale Regulierungsbehörden kontinuierlich Regeln für die Herstellung dieser Produkte fest. Diese Gesetze definieren einen Standard für die Produktqualität und ermöglichen es den Regulierungsbehörden schnell zu identifizieren, welche Produkte zurückgerufen werden müssen. Audits, eine weitere Form von Regulierungsmaßnahmen, bewerten Produktionsanlagen und stellen sicher, dass die Sicherheits-, Qualitäts- und Effizienzstandards eingehalten werden.

Rückrufe und Audits sind zwar zum Schutz von Verbrauchern und Arbeitnehmern notwendig, gleichzeitig sind sie jedoch eine wiederkehrende Herausforderung für die Betroffenen. Sie binden Personal und Ressourcen, ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die sie auf die Öffentlichkeitsarbeit] und den Wert des Unternehmens haben können. Bei multinationalen Unternehmen kann jede Produktionsniederlassung je nach Standort unterschiedliche regulatorische und rechtliche Anforderungen haben, was die Standardisierung von Protokollen und Prozessen erschwert.

Datenflut

All companies navigating in the time of need to leverage their data effectively to achieve maximal results, and chemical manufacturing is no exception. With all the systems required to predict, monitor, and analyze chemical development, these production companies generate large stores of data on everything from batch quality to machine efficiency. Data is collected from a wide range of categories, including:  

Alle Unternehmen, die sich in der Zeit von Industrie 4.0  bewegen, müssen ihre Daten effektiv nutzen, um maximale Ergebnisse zu erzielen, wobei die chemische Produktion keine Ausnahme darstellt. Mit all den Systemen, die für die Vorhersage, Überwachung und Analyse der chemischen Entwicklung erforderlich sind, generieren diese Produktionsunternehmen große Datenmengen zu allen Bereichen, von der Chargenqualität bis zur Maschineneffizienz. Die Daten werden aus einer Vielzahl von Kategorien gesammelt, darunter:

  • Die Verwaltungsvarianz zwischen den Chargen
  • Produktverfolgung bei Lagerung und Versand
  • Vorhersage des Bestandsbedarfs
  • Effizienz und Wartung der Anlagen  
  • Utilities und Terminplanung

Diese Daten sind oft in spezialisierten Abteilungen untergebracht, so dass es für die Zentrale schwierig sein kann, sich einen Überblick über die Situation vor Ort zu verschaffen. Diese Masse an Informationen führt auch leicht zu Datenfehlern, was wiederum Kapital und Ressourcen bindet.

Erfolgreiche ERP-Einführung in der chemischen Industrie

Although there has been a downward trend for years in mergers and acquisitions, experts are unsure how the post-pandemic society will  within the chemical manufacturing industry. Some territories are showing renewed interest in acquiring companies from around the globe, while other chemical manufacturing enterprises are looking to improve their operations through the rollout of a new ERP. In either case, proper implementation of a new digital system is key to unlocking siloed data, efficiencies, and profits.  

Obwohl es seit Jahren einen Abwärtstrend bei Fusionen und Übernahmen gibt, sind sich Experten nicht sicher, wie die Post-Pandemie-Gesellschaft das Wachstum in der chemischen Fertigungsindustrie beeinflussen wird. Einige Regionen zeigen ein erneuertes Interesse an der Übernahme von Unternehmen aus der ganzen Welt, während für andere Betriebe der chemischen Industrie die Verbesserung ihrer Abläufe durch die Einführung eines neuen ERP-Systems im Vordergrund steht. In jedem Fall ist die sorgfältige Implementierung einer neuen digitalen Lösung der Schlüssel zum Erschließen von Datenmengen, zur Effizienzsteigerung und zur Maximierung der Gewinne.

IoT und fortschrittliche ERPs wirksam einsetzen

The internet of things is inspiring even the most asset-heavy of industries to adopt new systems. From multi-cloud application environments to fully integrated, automated systems, there are endless ways in which the latest generation of  can improve operations for chemical manufacturers.  

Das Internet der Dinge inspiriert selbst die schwersten Industriezweige zur Einführung neuer Systeme. Von Multi-Cloud-Anwendungsumgebungen bis hin zu vollständig integrierten, automatisierten Systemen gibt es unendlich viele Möglichkeiten, wie die neueste Generation der Enterprise Resource Planning-Plattformen den Betrieb von Chemieunternehmen verbessern kann.

Mit den Funktionen zur Rezepturverwaltung, die aktuelle ERP-Systeme bieten, können Chemiehersteller beispielsweise die Bestellung von Grundstoffen für die Produktion verfolgen, analysieren und automatisieren. Wenn Formeln geändert werden, kann dieses intelligente System automatisch die Bestellungen bei bestimmten Lieferanten auf der Grundlage des von ihnen gelieferten Materials anpassen.

ERP-Experten wie SAP haben Tausenden von Chemieunternehmen auf der ganzen Welt geholfen, ihre Kosten zu senken, ihre Effizienz zu steigern und gleichzeitig ein besseres Gesamtprodukt zu liefern. 

Einbindung von globalen Rollout-Experten

SAP verfügt nicht nur über umfassende Erfahrung im Umgang mit den digitalen Anforderungen von Chemieunternehmen, sondern auch über ein Netzwerk von Partnerunternehmen, die bei der Einführung neuer ERP-Systeme auf globaler Ebene Unterstützung leisten. Diese Expertenteams helfen dabei, sowohl die menschliche als auch die prozessuale Seite einer groß angelegten ERP-Einführung zu gestalten und lokale und globale Prozesse so zu integrieren, dass Hauptsitz und Tochtergesellschaften perfekt aufeinander abgestimmt sind. Ein perfektes Beispiel für eine solche Abstimmung ist unser Kunde BASF:

 "Es gibt eine Vereinbarung innerhalb von BASF, alle auf die ECC-Plattform zu bringen. Wir sehen, dass sich in den letzten zwei bis drei Jahren die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass es aus mehreren Gründen keine Einheitslösungen gibt. In unserem Fall war es ein völlig anderes Geschäftsmodell." Vince WEISNOSKI, Manager of Business Processes bei BASF

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie die ERP-Lösungen von SAP und globale Rollout-Partner die Chemieindustrie dabei unterstützen, in der Ära von Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile zu erzielen? Kontaktieren Sie be one solutions noch heute! Unser internationales Expertenteam für ERP-Einführungen begleitet seit Jahrzehnten erfolgreich Unternehmen bei der Implementierung von 1- und 2-Tier-SAP-Lösungen wie Business One und S/4HANA.

 37 Post Views