blog be one solutions

Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter glauben oft fälschlicherweise, dass eine abgeschlossene digitale Transformation das Ende einer Implementierung bedeutet. In diesem Sinne sind die Begriffe "Implementierung" und "Installation" problematisch, weil sie einen endlichen Zeitrahmen für die Bereitstellung eines neuen Prozesses implizieren. Dieser Irrglaube ist in allen Unternehmenshierarchien weit verbreitet, und die Nachlässigkeit, die er mit sich bringt, kann für Unternehmen auf lange Sicht zu ernsthaften Problemen führen.

Wie Sie im Verlauf des Artikels sehen werden, geht der Prozess der ERP-Einführung weit über die reine Implementierungsphase hinaus - insbesondere bei multinationalen Unternehmen mit weltweit verteilten Niederlassungen. In diesen Fällen ist es hilfreicher, den "Implementierungsprozess" als einen unendlichen Lebenszyklus zu betrachten, der ständige Pflege und Verwaltung erfordert. Andernfalls können Führungskräfte und das obere Management in einen weniger kritischen Ansatz verfallen und die entscheidenden Prozesse, Beziehungen und Dienstleistungen übersehen, die zu einer sorgfältig organisierten globalen Einführung beitragen.

So wie lebende Pflanzen, Tiere und alle Arten von Lebewesen einer ständigen Erneuerung unterliegen, so muss auch ein expandierendes Unternehmen kontinuierlich gepflegt werden. ERP-Anbieter und Rollout-Experten bilden eine zentrale Komponente der sich entwickelnden Unternehmenssysteme.

Globale ERP-Rollouts in der Cloud-Ära

Cloud-Anwendungen unterstützen nicht nur das Wachstum kleiner und mittelständischer Unternehmen, sondern ebnen auch den Weg zu einer stärker vernetzten Wirtschaft auf globaler Ebene. Unternehmen haben nun die Möglichkeit, ihre ERP-Systeme vor Ort, in der Cloud oder in einer Kombination aus eigenen und öffentlichen Servern zu betreiben. Der ERP-Implementierungsprozess besteht im Allgemeinen aus drei Phasen: Planung, Konfiguration und Einführung.

Iterativer Prozess

Die Implementierung von ERPs ist ein iterativer Prozess, der sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Jede der drei Hauptphasen hat ihren eigenen Zyklus der Planung, Ausführung und Feinabstimmung des ERP, um sich den Marktanforderungen anzupassen und Prozesse zu optimieren.

Verlängerter Lebenszyklus

Es ist allgemein anerkannt, dass es sechs einzelne Phasen des ERP-Einführungsprozesses gibt, die jeweils mit den übergeordneten Phasen der Planung, Konfiguration und Einführung zusammenhängen.

  1. Recherche und Planung
  2. Design und Gestaltung
  3. Entwicklung
  4. Testen und Prüfen
  5. Bereitstellung
  6. Laufende Unterstützung

Die letzte Phase des laufenden Supports ist entscheidend für den langfristigen Erfolg einer globalen ERP-Einführung. Hier wird das Ökosystem der Menschen, die mit dem ERP-System zu tun haben - von den Mitarbeitern in den Niederlassungen über die Führungskräfte in der Zentrale bis hin zu Geschäftspartnern und Kunden - Schwachstellen und Unzulänglichkeiten des Systems aufdecken.

Endloser Rollout

Vor dem Durchbruch des Cloud-Computing konnten Unternehmen ihre ERP-Systeme vollständig vor Ort betreiben und mehr Kontrolle über die Abläufe ausüben. Jetzt, da verteilte Technologien die Skalierung durch externe und gemeinsame Server erleichtern, sind die von Unternehmen eingesetzten digitalen Werkzeuge mit einer zunehmenden Anzahl komplizierter Faktoren konfrontiert. Ständige Innovationen und Aktualisierungen des ERP-Produkts bedeuten, dass der "Rollout" ein fortlaufender Prozess ist. Dies verschafft den Unternehmen mehr Flexibilität angesichts der sich schnell verändernden globalen Märkte, führt aber auch zu erheblichen Herausforderungen.

Herausforderungen für eine erfolgreiche ERP-Einführung

Komplexität

Unabhängig von der Branche und dem Ausmaß der Geschäftstätigkeit ist eines der größten Hindernisse für den Erfolg eines ERP-Rollouts die schiere Komplexität. Der Zeitrahmen einer durchschnittlichen ERP-Einführung, der schätzungsweise zwischen 7 Monaten und über einem Jahr liegt, sagt alles über die komplizierte Natur des Unterfangens aus. Der Umfang der zu berücksichtigenden technischen, prozeduralen und organisatorischen Variablen kann, um es vorsichtig auszudrücken, beängstigend sein.

Daten-Transformation

Neben einer kompletten Überarbeitung der digitalen Infrastruktur und der organisatorischen Protokolle erfordert die digitale Transformation, dass Unternehmen Schritte zur Integration und Verfeinerung ihrer Datenbestände vornehmen. Durch die Umwandlung der Unternehmensdatenstruktur in ein ganzheitlicheres System können Unternehmen Erkenntnisse zur Kostensenkung, Effizienzsteigerung und verbesserten Kommunikation erschließen. Doch dies ist leichter gesagt als getan.

Die meisten Unternehmensdaten sind in den einzelnen Abteilungen isoliert. Bei multinationalen Unternehmen wird dieses Problem durch die Anzahl der Tochtergesellschaften noch exponentiell verschärft. Um sicherzustellen, dass eine angemessene Datentransformation nicht außer Kontrolle gerät und zu einem kostspieligen, kontraproduktiven Unterfangen wird, ist umfassendes Fachwissen im Umgang mit Daten erforderlich.

Veränderungsmanagement

Bei all der Fokussierung auf Softwarelösungen und digitale Infrastrukturen vergessen globale Unternehmen oft, die menschliche Seite ihrer Umstrukturierungen zu berücksichtigen. Empirische Studien zeigen, dass menschliche Faktoren wie organisatorisches Verhalten und Schulungen für eine erfolgreiche ERP-Implementierung ebenso wichtig sind wie die Berücksichtigung der technologischen Anforderungen. Veränderungsmanagement auf lokaler, globaler und mittlerer Ebene ist erforderlich, um alle Unternehmensbereiche für den langfristigen Erfolg einer globalen ERP-Einführung zu rüsten. Ohne eine angemessene Schulung der Mitarbeiter in der Zentrale und den Niederlassungen ist es nahezu unmöglich, eine globale ERP-Einführung reibungslos durchzuführen.

ERP-Lebenszyklusmanagement für den erfolgreichen Rollout und darüber hinaus

Es ist leicht ersichtlich, dass ein "one and done"-Ansatz für eine erfolgreiche globale ERP-Einführung im Zeitalter der Cloud nicht mehr möglich ist. Es gibt zu viele technologische und organisatorische Variablen, als dass ein Unternehmen diese in den üblichen 6-12 Monaten adäquat berücksichtigen könnte. Ohne die richtige Unterstützung durch fachkundige Berater kann eine globale ERP-Einführung schnell zu einem kostspieligen und verschwenderischen Unterfangen werden.

Hier bieten Unternehmen wie be one solutions einen unschätzbaren Wert für wachsende, multinationale Unternehmen. Durch die Einbeziehung der Erfahrungswerte unserer internationalen SAP-Einführungsexperten erhalten Unternehmen das notwendige Beziehungskapital für die sechste Phase der ERP-Einführung. Dies verwandelt eine normalerweise kurze Wartungs- und Supportphase in eine starke Partnerschaft, die organisatorische Stabilität über den Hauptsitz und die Niederlassungen hinweg schafft.

Unser erweitertes Lebenszyklusmanagement für ERP-Systeme hat mehr als 500 Niederlassungen in über 60 verschiedenen Ländern dabei geholfen, die Vorteile einer erfolgreich durchgeführten globalen SAP-Einführung voll auszuschöpfen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, weshalb be one solutions der richtige Partner ist, um Ihr Unternehmen in die Zukunft zu führen, kontaktieren Sie uns noch heute!

 28 Post Views